Seit dem 15. Jahrhundert streben jährlich große Wallfahrergruppen nach Vierzehnheiligen um den Schutz der heiligen Vierzehn Nothelfer zu erbitten. Der Weg nach Vierzehnheiligen ist auch ein Bild für unser ganzes Leben, das wir im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe gehen dürfen - gemeinsam oder alleine, in der Freude oder auch im Leid - dem Ziel der bleibenden Heimat entgegegen. Künstler aus ganz Europa setzten Erfahrungen und Gedanken der Pilger in 21 Großskulpturen um. Hoffnung, Ängste, Sonne und Regen, stilles Alleinsein, Loslassen oder zur Ruhe kommen - all das findet sich in den mächtigen Holzskulpturen wieder, die den Weg säumen.

Es werden Ihnen zwei Varianten geboten, um nach Vierzehnheiligen zu pilgern:
1. Variante "Seßlach - Vierzehnheiligen (über Neuses a. d. Eichen, Rossach, Altenbanz, Kloster Banz, Grundfeld)"; Länge: 21 km
2. Variante "Untermerzbach - Vierzehnheiligen (über Kaltenbrunn, Herreth, Nedensdorf, Unnersdorf, Schönbrunn, Wolfsdorf)"; Länge: 17 km

Informationen, Routen und Gastgeber zum Pilgerweg hier.